Publiziert am
90 Jahre Mission St. Anna

Bewegende Feier zu Ehren der Schwestern

Zum Jubiläum «90 Jahre Mission St. Anna» luden die Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern und die St. Anna Stiftung am 30. November 2017 in die ehemalige Kapelle der Hirslanden-Klinik St. Anna ein. 

Zum Jubiläum «90 Jahre Mission St. Anna» luden die Gemeinschaft der St. Anna-Schwestern und die St. Anna Stiftung am 30. November 2017 in die ehemalige Kapelle der Hirslanden-Klinik St. Anna ein. Die ungefähr 150 Anwesenden genossen die abwechslungsreiche Feier sichtlich und liessen sich von Erzählungen, Zitaten aus Briefwechseln, Filmeinspielungen, Musik und einer Fotoausstellung berühren und zum Lachen verleiten.

Die vier Pionierinnen, die 1927 als erste St. Anna-Schwestern nach Indien entsandt worden waren, zwei gewesene Generaloberinnen und die aktuelle, drei noch lebende Schwestern, die in Indien waren: Die Schwestern der verschiedenen Epochen standen im Zentrum der Feier und wurden für ihr Engagement geehrt – stellvertretend für all jene «Annas», die die 90 Jahre Geschichte geschrieben haben. Stiftungsratspräsident Louis Renner zeigte sich «tief beeindruckt» und gratulierte zum Erreichten. Ebenso dankte er allen Wohltäterinnen und Unterstützern der Missionen in Indien und Tansania. Die Mission mit dem Motto «Fördern. Unterstützen. Helfen.» war 2015 der St. Anna-Stiftung  zur Weiterführung übergeben worden.

Die Mission hat sich in all den Jahren enorm gewandelt und entwickelt, was an der Feier zum Ausdruck kam: Das Werk der Barmherzigkeit ist heute auch ein modernes Sozialwerk, das sich den facettenreichen Herausforderungen der globalisierten Welt stellt. Die St. Anna-Schwestern stärken vor Ort die Ressourcen von Frauen, Männern und Kindern, um Abhängigkeiten zu verringern oder im besten Fall ganz abzubauen. Solches Empowerment trägt viel zur Menschenwürde bei. Was sich während den neun Jahrzehnten nicht verändert hat und von den Schwestern immer gelebt wurde und wird: Stets offen sein für die Nöte der Zeit.