Publiziert am
Mission St. Anna

Feine Suppe für einen «feinen Zweck»

Seit 25 Jahren geht der Gewinn des Suppenverkaufs der Katholischen Kirchgemeinde Jonen an die Mission St. Anna. 

Bereits seit 44 Jahren organisiert die Katholische Kirchgemeinde im aargauischen Jonen Suppentage. Am Suppentag vom 10. November 2018 waren über 30 freiwillige Helferinnen und Helfer im Einsatz. Am Vortag wurden 140 Kilogramm Gemüse gerüstet. Am Suppentag selber begannen die Freiwilligenhelfer um vier Uhr in der Früh mit der Suppenzubereitung. Zum Gemüse kamen noch 100 Kilogramm Rindfleisch hinzu. Schliesslich standen 250 Liter Suppe mit Spatz zum Verkauf bereit.

Mit Autos voller Milchkannen fuhren Freiwillige von Haus zu Haus und gaben mit einem lauten Hupen zu verstehen, dass Suppe gekauft werden konnte. Die Leute erschienen mit ihren eigenen Gefässen vor der Haustüre, die Suppe wurde abgefüllt und verkauft. Ein halber Liter Suppe kostete fünf Franken ohne Fleisch und acht Franken mit Fleisch: ein attraktives Angebot, das auch heuer rege genutzt wurde. 

In diesem Jahr unterstützte die Katholische Kirchgemeinde das Solarprojekt in Tabora, Tansania. Es war bereits das 25. Mal, dass die Mission St. Anna mit dem Gewinn des Suppenverkaufs rechnen durfte.

Die Bilder zeigen die beiden Köche, Monika Füglistaller-Rieder vom Pfarreisekretariat mit Sr. Valery sowie tüchtige Freiwillige beim Supenverkauf.