Vom Marienhaus zum Alterszentrum St. Anna

Das Altersheim Marienhaus an der Rigistrasse wurde 1950 für die älter werdenden Schwestern in Betrieb genommen. Nachdem in den Siebzigerjahren immer mehr betagte Schwestern von den Aussenstationen der Mission zurückkehrten, entschloss man sich zum Neubau des Pflegeheim St. Raphael mit 46 Pflegezimmern.

Der ursprüngliche Zweck war, neben dem Alterswohnheim Marienhaus einen Ort für die pflegebedürftigen St. Anna-Schwestern zu schaffen. Später öffnete sich das Pflegeheim zuerst für Frauen und dann für alle betagten Menschen.

Nach fast 40 Jahren entspricht das St. Raphael nicht mehr vollumfänglich den heutigen Pflegebedürfnissen und -Standards. Die St. Anna Stiftung, welche die Werke der St. Anna-Schwestern in ihrem Sinne weiterführt, realisiert deshalb an der Tivolistrasse ein neues und modernes Alterszentrum, welches die Bauten Marienhaus und St. Raphael ersetzt.

Das Alterszentrum wird lebenswert und vom Gedanken der Spiritualität, Offenheit und Herzlichkeit geprägt sein. Es bietet 50 öffentliche Pflegeplätze in Einzelzimmern sowie 18 Wohnungen für begleitetes Wohnen. Im Zentrum stehen eine moderne Infrastruktur und neueste pflegerische Grundsätze.

Während der Bauzeit dient das Domizil Oberschache den Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Schwestern als vorübergehendes Daheim. Im Frühling 2021 wird das neue Alterszentrum bezugsbereit sein.