Vom spontanen Kinderhütedienst zur Kindertagesstätte St. Anna

Die Kindertagesstätte St. Anna wurde 1976 als Hütedienst für die Mitarbeiterinnen der Klinik St. Anna spontan gegründet und hat sich über die Jahre von der Krippe zu einer professionellen KiTa entwickelt. 1997 trat sie dem Schweizerischen Krippenverband (heute kibesuisse) bei.

Die Krippe steht heute allen Kindern und Eltern offen. Damit leistet die St. Anna Stiftung einen wichtigen Beitrag zur familienergänzenden Betreuung in der Stadt Luzern.

Das Personal umfasst acht Fachfrauen und fünf Lernende. Um auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen professionell in der Gruppe zu integrieren, arbeitet die KiTa St. Anna mit dem Heilpädagogischen Früherziehungsdienst Luzern in der Organisation KiTaplus zusammen.